Thomas_Karstens_Gitarrist  
     
 
 

Das Instrument, dessen Holz im Jahr 1970 ausgewählt wurde und dessen Fertigstellung bis zum Jahr 1984 dauerte, war ursprünglich nicht für den Verkauf bestimmt, sondern sollte als Summe seiner Handwerkskunst auf die nachfolgenden Bernabé-Generationen übergehen.

Thomas Karstens: "Seit 1992 spiele ich ein Instrument von Paulino Bernabé. Seit dieser Zeit war ich regelmäßig zu Gast in seiner Werkstatt in Madrid, wo mir bald drei wunderschöne Instrumente auffielen, die weder lackiert noch besaitet wurden, was sich im Laufe der Jahre auch nicht änderte. Darauf angesprochen, erklärte Bernabé, daß er nach der langen Arbeit an diesen drei Gitarren, die alle aus denselben Holzstücken gefertig wurden, befürchte, sie würden klanglich mit der Aura, die sie schon jetzt in diesem unfertigen Zustand umgab, nicht mithalten können. Er hat sich sehr lange standhaft allen Bitten verweigert, Saiten auf die Instrumente aufzuziehen - geschweige denn, sie zu veräußern.
Seit März 2007 bin ich im Besitz einer dieser Gitarren. Entgegen den Befürchtungen des Meisters, vielmehr seinen sehnlichen Wünschen entsprechend steht sie klanglich deutlich über allen Instrumenten, die ich von ihm kenne (die Sammlung seiner eigenen Gitarren ist bei Bernabé auf über 100 Instrumente angewachsen!). Sie ist die Summe der von Paulino Bernabé schon früh erlernten Handwerkskunst, seiner lebenslangen Erfahrung und seinem Genie."

Das zweite Instrument dieser Serie ging als Staatsgeschenk an einen mittelamerikanischen Präsidenten, während sich die dritte Gitarre dauerhaft in der privaten Sammlung von Paulino Bernabé befindet.